Toni Bettermann und Domink Mendel

ROTMILAN

interdisziplinäre Werkstatt für Holzhandwerk, Produkt- und Objektdesign

Rotmilan ist Werkstatt und Studio für Handwerk und Formgestaltung, gegründet von Toni Bettermann und Dominik Mendel. Hier in unserer kleinen Werkstatt in der Nähe des oberbayerischen Rosenheim entwerfen, entwickeln und fertigen wir Produkte für den Lebensraum, Objekte für den Innen- und Außenbereich aber auch handwerkliche Einzelstücke.

Ein respektvoller Umgang mit der Natur und Freude am Leben liegen all unserem Tun zu Grunde. Die Nachhaltigkeit in Sachen Materialökonomie und Transportwegoptimierung sowie eine Langlebigkeit der Dinge steht ebenso im Vordergrund. Alle verwendeten Materialien werden von uns sorgfältig nach Sinnhaftigkeit und Herkunft ausgewählt. Die Menschen, mit denen wir zusammenarbeiten, sind durch Kompetenz in ihrem Fach und Qualität in Ihren Ausführungen zu unseren Partnern geworden. Eine unkomplizierte sowie ehrliche Kommunikation mit unseren Kunden und Partnern ist wichtig für das Gelingen unserer Vorhaben. Deswegen liegt uns gegenseitiger Respekt der Menschen in unserem Umfeld sehr am Herzen. Aus diesen für uns essenziellen Grundlagen folgt unsere Liebe zum Detail, ein nachhaltiges Denken, die Qualität in der Ausführung und letztendlich Zufriedenheit für den Menschen.

 

Tätigkeitsfelder

Wir können hobeln, sägen, kleben, recherchieren, schleifen, zeichnen, telefonieren, zusammenpressen, schreiben, bohren, bürsten, schrauben, fräsen, hämmern, messen, experimentieren und einiges mehr. Was wir mit diesem Know-How anstellen ist:

Inneneinrichtung gestalten und planen
Möbel gestalten, entwickeln und herstellen
Objekte wie zum Beispiel Messestände, Tierställe oder Spielplätze designen und produzieren
Produkte für den Alltag entwerfen

 

Toni Bettermann und Dominik Mendel

Toni Bettermann (1988) und Dominik Mendel (1986) trafen sich während des Produkt- und Objektdesign Studiums (Bachelor of Arts) an der WHZ Fakultät für Angewandten Kunst Schneeberg / Sachsen. Die Erfahrungen der beiden gelernten Schreiner in verschiedenen Bereichen des Handwerks, zusammen mit denen aus dem Studium für Design, bilden eine Balance in den Entwürfen der beiden jungen Gestalter. Ihr Spannungsfeld liegt zwischen zeitloser Ästhetik und traditioneller sowie moderner handwerklicher Fertigung. Ihre Gestaltung wird durch das Experimentieren mit verschiedensten Materialien, das Analysieren und Interpretieren herkömmlicher Herstellungsweisen maßgeblich beeinflusst. Zeichnungen anfertigen und Modelle bis hin zum Prototyp herstellen, gehört grundlegend zur Entwicklung ihrer Produkte.

Dominik arbeitete darüberhinaus bei Brent Comber Originals Inc. in Vancouver B.C. / Kanada und schloss das Masterstudium für Design in Schneeberg an. Toni studierte währenddessen an der Freien Universität für Design Bozen / Italien. Außerdem arbeitete er in München bei Neuland Industriedesign und Dreizehngrad in Dresden.

 
02-Spaehnehaufen

 

Designbegriff

Design, übersetzt Entwurf oder Formgebung, steht über dem eigentlichen, inflationär verwendeten Begriff. Formgebung ist weit mehr als die reine Gestaltung des Äußeren. Jeder Gegenstand verändert die Umgebung in der wir leben. Er hat somit Einfluss auf den Menschen oder das Tier, im weitesten Sinne auf die Lebensformen, welche in Bezug zu dem Gegenstand stehen. Design ist für uns die Auseinandersetzung mit den Lebensformen und deren Bedürfnissen sowie der sozialen und räumlichen Umgebung in der sie agieren. Denn Dinge, welche für die Verwendung durch den Menschen gemacht sind, sollten auf ihn angepasst sein. Genauso wie Dinge für andere Lebensformen auf diese angepasst sein sollten. Einem Gegenstand oder einer Sache Form und Funktion zu verleihen reicht also nicht aus um sinnhaft zu werden. Ohne Bedeutung und Sinn bleibt jede Arbeit oberflächlich. Sinn entsteht allerdings nur durch Interaktion¹ –  Interaktion der Beteiligten mit der Sache.

Vereinfacht gesagt entsteht für alltägliche Produkte und Objekte im öffentlichen oder privaten Raum ein Mehrwert durch den Kontext in dem sie stehen als auch durch ausgefeilte Funktion und Form.
¹Karen Chekerdijan: „Design ist experimentieren durch Form“ Domus Ausgabe 020 S.112

 

 

Bedeutung des ROTMILAN

Der Rotmilan ist ein einheimischer Greifvogel mit rotbraunem, jedoch kontrastreichem Gefieder. Besonders auffällig sind die langen schmalen Flügel und der tief gegabelte Schwanz. Anfang des 20. Jahrhunderts war die Vogelart duch Bejagung und den Einsatz von Pflanzenpestiziden fast ausgerottet. Nach dem Bestandshoch in der DDR und dem Einbruch nach der Wiedervereinigung durch Intensivierung der Landwirtschaft, entwickelt sich  der Bestand seit ungefähr 2008 wieder positiv. Dennoch ist der Rotmilan eine gefährdete Vogelart. Fünfzig Prozent des europaweiten Bestandes von circa 30.000 Brutpaaren (BirdLife International 2015) brütet jedoch in Deutschland.

Der Rotmilan steht für unsere natürliche und soziale Umgebung, für Nachhaltigkeit, Regionalität und Geselligkeit, aber auch für Anmut und Energie.